Diemedienwg’s Weblog


New York weekend by cloemi
Mai 25, 2009, 7:38 am
Filed under: Bloging USA

blogtileDie ersten zwei Monate USA sind schon fast vorbei. Der richtige Zeitpunkt also, um hier mal wieder einen aktuellen Lagebericht abzugeben. Natürlich inklusive der herausragenden Ereignisse des letzten Monats. Zusammenfassend waren die Wochen seit dem letzten Eintrag einmal natürlich gefüllt mit Arbeit, aber auch mit coolen Hauspartys, auf denen ich neue Leute, wie Mister Knoster und seine Informatikerkollegen vom Fraunhofer kennen lernen durfte. Ich war in verschiedenen Kinos (einmal in einem normalen zu Star Trek und im Drafthouse, einem „Burger Kino“ bei dem man sich während des Films dicke Fleischbrötchen bestellen und zwischen die Kiemen schieben konnte), habe immerin schon zwei Museen besucht (National Art und Air and Space) und war bei ein paar netten Konzerten im Blackcat (Berg Sans Nipple und The Thermals).

Die nächstgrößere Reiseaktion nach Philadelphia war dann aber New York am vergangenen Wochenende gewesen.

Häuserschluchten

Häuserschluchten

Früh um halbsieben ging es mal wieder in Chinatown los. Wieder mit Eastern Travel deren Bus dieses Mal zum Glück nicht kaputt ging. So waren wir fünf (Knoster, ich, Daliah mit der ich schon in Phili war und ihre beiden Freundinnen Alex und Eva) am späten Vormittag mittendrin im Big Apple, gleich um die Ecke vom Madison Square Garden. Da Eva und Alex schon erfahrene New York Touris waren, trennten wir uns erstmal auf.

Während die beiden die erste Shoppingtour starteten, machten wir uns auf den Weg Richtung Südspitze Manhattans. Dabei lugten wir mal kurz durch den Bauzaun am Ground Zero, wanderten weiter durch den Financial District vorbei an Wall Street und Co um schließlich zu den Fähranlegestellen zu kommen. Da die Wartschlange für die Überfahrt zu Liberty Island (auf dem sich die Freiheitsstatue befindet) aber mehrere Kilometer lang zu sein schien, nahmen wir das „Wassertaxi“, mit dem man in einer Stunde einmal um halb Manhattan sowie vor die Freiheitsstatue gekarrt wurde und so seine wichtigen Fotos schießen konnte. Außerdem war das ganze recht günstig und der griechischstämmige Kapitän erzählte einem auch gleich noch ungefragt seine ganze Familiengeschichte.

central2Nachdem diese typischen Touriziele abgehakt waren, wurde sich wieder mit den anderen getroffen. Die Mädels machten sich dann auf den Weg zur Shoppingtour Nummer zwei, während ich und Knoster uns erstmal in den Central Park chillten. Das war wirklich eines der ersten richtigen Highlights des NY Wochenendes, denn der Park ist nochmal um einiges größer, als ich in mir vorgestellt hatte und wirklich eine absolute Oase der Ruhe und Entspannung (wenn nich gerad irgend eine Veranstaltung/Festival läuft). Ist man erstmal drin, bekommt man nichts mehr von der lauten und stickigen Stadt drumherum mit. Nur die Hochhäuser, die hinter den Bäumem empor steigen, erinnern noch daran, dass man sich in einer Weltmetropole befindet.

bronx2Danach ging es gleich zum zweiten Highlight. Wir entschlossen uns mit der Metro gen Norden zu fahren, Manhattan zu verlassen und ein bisschen die anderen Seiten von NYC zu erforschen. Angekommen in der Bronx liefen wir etwas umher und versuchten uns zur nächsten Metro Station ein anderen Line zu finden. Irgendwann waren wir dann auch die einzigen Weißbrote auf der Straße, verliefen uns in ein paar Nebenstraßen und wurden angequatscht ob wir ein paar Bier trinken wollen oO. Letztendlich fanden wir uns aber dann doch an der halbwegs richtigen Station wieder und fuhren zurück nach Manhattan, um uns mit den Mädels am Hostel zum Einchecken zu finden.bronx

Abends ging es dann noch ganz klassisch zum Time Square: was soll man sagen, halt wie man es aus dem Fernsehen kennt, viel Licht, viel Werbung, viel Menschen. Knoster und ich wollten anschließend noch nach Brooklyn rüber, um bei Nacht über die Brooklyn Bridge zu laufen und ein paar Bilder von der erleuchteten Skyline einzufangen. Nachdem wir uns auf dem Weg dahin noch etwas in den Straßen vertan hatten, war es den Mädels dann doch etwas zu viel Gelaufe und wir zogen das Ding mal wieder zu zweit durch.

nightAm nächsten Tag schliefen wir dafür dann auch etwas länger. Während die Mädels versuchten ins MOMA reinzukommen gingen wir erstmal schön zum McDoof frühstücken (btw. das ganze Wochenende nur Fast Food, Wendy’s…-.-) bevor es dann auf das Rockefeller Center ging. Für 20$ hatte man dort einen beeindruckenden Überblick über die City und konnte zum Beispiel gute Fotos vom Empire State Building sowie dem Central Park schießen. Kleine Info nebenher: Die bekannten Bilder aus den 30ern von den Bauarbeitern, die auf einem Stahlträger sitzen und lunchen bzw. darauf pennen, sind beim Bau dieses Hochhauses entstanden.

Blick vom Rockefeller

Blick vom Rockefeller

Anschließend wurde noch etwas durch die Hochhausschluchten gezogen, eine kleine Militärparade begutachtet, beim Apple Store am Central Park eingekehrt und noch etwas in besagten Park entspannt bevor wir uns wieder mit den Mädels trafen. Die Rückkehr nach DC war dann Estern Travel typisch wieder etwas chaotisch, da uns der falsche Abfahrtsort genannt worden war, klappte aber mit etwas Verspätung dann doch noch.

Auch wenn das ganze Wochenende recht kurz und von daher auch stressig war, werd ich auf alle Fälle nochmal nach New York fahren. Die Stadt ist einfach beeindruckend, obwohl ich denke, dass DC zum Leben angenehmer ist. Falls doch nochmal einer von euch bei mir in den Staaten vorbeischaut, wäre es aber auf alle Fälle ein festes Ausflugsziel😉

Zum Ende gibt es noch ein kleines Video mit ein paar bewegten Eindrücken von DER Stadt (Rockefeller – Breakdancer im Central Park – Time Square bei Nacht)

Clemens


8 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

Brauch man nüscht zu sagen. JEIL.

Kommentar von Sören

Find ick och janz nett!🙂

Kommentar von Alex

Rüschüsch joil!

Kommentar von Knoster

Echt cool!

Kommentar von The_Akki

scheene sache. echt nais!

Kommentar von theincrediblehagen

Schicker Bericht. Und das Video lässt einen wirklich hautnah dabei sein. Muchas gracias amigo. Und: Weitermachen!

Kommentar von julius

klasse was du so machst!
komme grad vom walisischen küstenwanderweg zurück- war schön und hat mir mal den stand meiner Sprachkenntnisse deutlich gemacht.(für Essen und Unterkunft klarmachen reichts und ein smalltalk ist auch möglich)-deine Einladung klingt verlockend.vielleicht skipen(?) wir mal bei Muttern. Cordula

Kommentar von Schwesterherz

Hallo Bruder, bin jetzt endlich auch mal dazu gekommen, mir Deine tollen Berichte und die Bilder und Videos anzusehen….echt schick…weiter so…Liebe Grüße. Gregor

Kommentar von Bruderherz




Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: